A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Lasuren
Transparente Farblage über einer deckenden Malschicht, um deren Tiefenwirkung zu variieren oder mehr „Tiefe und Modellierung“ zu erreichen; zur Anwendung kommen Farblacke oder mit reichlich Bindemittel vermalende Pigmente. Bei der Reinigung und früheren Renovierungen“ Alt Restaurierungen „sind diese Schichten extrem gefährdet. Sie sind meist verputzt und nicht mehr vorhanden.

Leinwandintarsie oder Textiler Träger Intarsie
Füllung einer Fehlstelle in einem Bildträger, wobei ein Original, möglichst ähnliches Material, passgenau verbunden und eingesetzt wird.

Lösemittel
Lösemittel spielen in der restauratorischen Praxis eine bedeutende Rolle. Wesentliche Einsatzgebiete sind die Reinigung  von Objekten oder die Abnahme von Firnissen und Übermalungen. Darüber hinaus dienen Lösemittel zur Verdünnung von Festigungsmaterial. Sie werden zur Konsolidierung morbider Malschichten in die Objekte eingebracht. Die Reinigung bzw. Abnahme von Firnisschichten stellt sicherlich das bedeutendste Einsatzgebiet für Lösemittel in der Restaurierung dar, Öl - viele Temperagemälde etc.sind mit Firnisüberzügen versehen, deren Aufgabe es ist, die Malschichten zu schützen bzw. besondere Effekte hervorzurufen. Eine Identifizierung der verwendeten Materialien mit Hilfe moderner analytischer Methoden ist häufig schwierig. Allerdings lassen sich die meisten dieser Überzüge in folgende vier Gruppen einordnen.
       Wasserlösliche Substanzen z.B. Proteine; Substanzen die organischen Lösungsmittel  z.B. Alkohol oder Terpentin etc.dazu gehören die natürlichen Harze wie Dammar, Mastix; Sandarack und Wachse etc.
Substanzen, die in heißen Ölen gelöst werden z.B. Copal oder Bernstein 
Trockene Öle z.B. Walnußöl ; Leinöl etc.
Häufig sind die Firnisüberzüge durch die natürliche Alterung stark gealtert und verändert. Die Veränderungen können den originalen Eindruck des Objektes so stark verfälschen dass eine Abnahme erforderlich ist.
In der Vergangenheit wurden nicht schonende Methoden, mit nicht abgestimmten Lösemitteln oder Reinigungsmitteln angewandt. Z.B. Ab dem 18 Jh. findet sich z.B. Literatur -Hinweise zur Anwendung von  Weingeist für Reinigungszwecke. Weingeist mit Terpentin Gemisch für Reinigungszwecke (sog. Putzwasser).
Heutzutage kann der Restaurator aus etwa Hundert Lösungsmitteln wählen. Es stehen ihm bei der Kombination der verschiedenen Lösemittel eine Unzahl von Möglichkeiten zur Verfügung. Eine ideale Lösungsmittelmischung die für alle Zwecke Anwendung finden kann ,wurde nicht entwickelt und sie gibt es auch nicht. Weil Gemälde einen  außerordentlich Komplexen Materialaufbau aufweisen. Wichtige Parameter für eine sinnvolle und problemorientierter Lösungsmittelauswahl sind meist unbekannt (um das ideale Lösungsmittelgemisch das geeignet ist anzuwenden gehören Kenntnisse der Materialzusammensetzung sowohl der farbgebenden Bestandteile, als auch der Bindemittelsysteme die Alterungsbedingungen, denen die Objekte ausgesetzt waren, sowie Informationen über frühere restauratorische oder konservatorischen Eingriffe und der verwendeten Materialien.
Infolgedessen müssen im allgemeinen Vorversuche an ausgesuchten Testfeldern unter  Vergrößerung am Objekt durchgeführt werden, damit geeignete Lösungsmittelsysteme ausgewählt werden können. Der Umgang mit organischen und anorganischen Stoffen „Lösemittel„ überfordert Kenntnisse in der Lösungsmittelchemie.
Nach Bewertungskriterien / Eignung:
Nach Lösevorgang des Lösemittels nach Penetration und Retention 
Empfehlung der Mischbarkeit
Nach Dampfdruck und Verdunstung
Nach dem Lösungsparameter nach Teas "d" für die unpolaren Lösungsmittel; "p" für die polaren Lösungsmittel; "h" für die Wasserstoffbrücken und Lösemitteldreieck.
Nach Lösemittelmischungen in der Restaurierung.
Nach MAK und TRK Werte etc.
Kontrolle während der Konservierung und Restaurierung, ist die Dokumentation, sowie  schwache und starke Vergrößerungen und UV Licht.
Arbeitshilfen: Wattestäbchen, Skalpell. 

Präampel
Fachbegriffe
Material