A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Keilrahmen
Rahmenkonstruktion mit geschlitzten Eckverbindungen ,normalerweise aus Holz, auf die ein textiler Träger aufgespannt werden kann. .An den Ecken ist der Keilrahmen durch Einschlagen von Keilen vergrößerbar, „auskeilbar", wodurch die Spannung des Gewebes reguliert werden kann. Neue Keilrahmen des 19./ 20. Jh. haben am Rand Abstandsleisten, die abgerundet sind. Können auch aus Kombinationsmaterial Holz oder/und Metall bestehen.

Kitt
Füllung von Fehlstellen in der Grundierung und / oder Malschicht mit Kittmasse oder Kreide/Wachsgemisch. Die Kittmasse wird aus einer flüssigen, knetbaren oder thermoplastischen Masse, dem Kitt hergestellt. Kitt besteht aus einem oder mehreren Füllstoffen oder Pigmenten, die mit Bindemitteln gemischt sind.

Kohäsion
Innerer Zusammenhalt der Moleküle eines Körper (z.B. der Pigmente in Ihrem Bindemitteln).

Konservierung
Sammelbegriff  für alle notwendigen Maßnahmen, die der Substanzerhaltung  und der Prävention von Schäden dienen. Das sind z.B. die Sicherung loser Teile oder der Schutz vor Umwelteinflüssen (Verglasung, Rückseitenschutz, Überschneidung mit restauratorischen Maßnahmen sowie das Entfernen einer schädigenden Schmutzschicht. Überschneidung von Restauratorischen Maßnahmen
(entnommen aus dem Buch: Restaurierte Gemälde, Kunsthistorisches Museum  Wien. S. 206)

Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen „Maßnahmen am Objekt“
sind Eingriffe in die Quellen des Objekts. Sie werden immer  den jeweiligen Zustand verändern. Die restauratorischen Eingriffe sind in den meisten Fällen irreversibel oder nur bedingt reversibel. Dementsprechend müssen Restauratoren vorgehen. Die angewandten Techniken und Materialien dürfen die historische Substanz nicht gefährden und sollen zukünftige Eingriffe nicht behindern. Die vorgenommenen Maßnahmen sollten nach Möglichkeit reversibel sein. Die einzelnen Abläufe, „Arbeitsschritte“, werden dokumentiert. Siehe Erklärung Dokumentation. Der Restaurator zieht alle Formen der vorbeugenden Konservierung in Betracht, bevor er Arbeiten am Kulturgut vornimmt und beschränkt die Behandlung auf das Notwendigste. Er entscheidet mit dem Auftraggeber vor dem Tätig werden und bespricht die Eingriffe und Abläufe.

Konsolidierung der Malschicht
Lockere Malschichten werden lokal, partiell durch Einbringen eines Klebemittels wieder an dem Untergrund befestigt, z.B. am textilen Träger.

Krepierung
Zersplittert eine Firnisschicht in dichte beieinander liegende Firnissprünge bezeichnet man dieses als Krepierung „Microrisse".

Präampel
Fachbegriffe
Material